Suchfunktion

Englisch

Susanne Mussmann  (Fachleiterin und Ansprechpartner)

 

Dr. Daniela Anton (Lehrbeauftragte)
Michael Böhm (Lehrbeauftragter)
Claudia Dub (Lehrbeauftragte)
Klaus-Dieter Freund (Lehrbeauftragter)
Jörg Rademacher (Fachleiter)
Silke Wesch (Lehrbeauftragte)
Michael Thürwächter (Lehrbeauftragter)

Bilinguale Ausbildung:
Klaus Freund (Lehrbeauftragter)
Stefan Pfeifer (Lehrbeauftragter)
Michael Thürwächter (Lehrbeauftragter)
N.N.

 Susanne Mussmann

Die Ausbildung im Fachbereich Englisch am Seminar für Ausbildung und Fortbildung der Lehrkräfte macht die Referendare und Referendarinnen mit der besonderen Stellung der Weltsprache Englisch als lingua franca und als lingua culturalis im Erziehungs- und Bildungsauftrag des Gymnasiums vertraut [Ausbildungsplan 2009, p. 22]. Auf der Grundlage der Bildungsstandards des Faches Englisch werden die fremdsprachlichen Planungs- und Handlungskompetenzen der Referendarinnen und Referendare systematisch erweitert mit dem Ziel, die Vorgaben des Bildungsplans in selbständigen, methodisch-didaktisch reflektierten, sach- und schülergerechten Unterricht umzusetzen.

Über die in den Fachdidaktiksitzungen Englisch angebotenen Inhalte hinaus bieten sich den Referendaren und Referendarinnen vielfältige Möglichkeiten sich weiter zu qualifizieren.

Referendarinnen und Referendare, die im zweiten oder dritten Fach ein Sachfach studiert haben, können an der am Seminar angebotenen Bilingualen Zusatzausbildung teilnehmen. Das sogenannte Content and Language Integrated Learning [CLIL] ist ein zukunftsorientiertes Modell auf dem Weg zur Erziehung unserer Schülerinnen und Schüler zu funktionaler Mehrsprachigkeit. Die Zusatzausbildung ermöglicht es den Referendaren praktische Erfahrungen mit dem CLIL-Ansatz zu sammeln und stärkt in dieser Weise ihr eigenes Profil im Sachfach wie in der Fremdsprache. Voraussetzung für eine Teilnahme an der Bilingualen Zusatzausbildung sind sehr gute Sprachkenntnisse.

Des Weiteren können in halbtägigen bis zweitägigen Modulen und Workshops Möglichkeiten des unterrichtlichen Einsatzes der Neuen Medien, der theaterpädagogischen Verfahren und der Literatur diskutiert und praktisch erfahren werden. Enge Kontakte mit den großen Theatern in Mannheim und Heidelberg eröffnen die Möglichkeit, theaterpädagogische Ressourcen für unterrichtliche und extra-curriculare Zwecke nutzbar zu machen.

Freude an der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen werden vorausgesetzt, ebenso wie die Bereitschaft das Fach Englisch mit Begeisterung und Engagement zu vertreten.

Weiterführende Informationen:

Stand: August 2019

Fußleiste